Menü
Königin des Hl. Rosenkranzes, Mörfelden

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf unser Bistum und unsere Kirchengemeinde

Das Wort „Corona“ lässt uns in diesem Jahr aufhorchen.

Die Corona-Krise hat die Welt fest im Griff und fordert von uns Einschränkungen in sehr hohem Maß. Vor meinem geistigen Auge taucht das Bild unserer Erdkugel auf, die gerade diese Dornenkrone trägt, die „Corona de spinis“. Unsere, mit Dornen gekrönte Welt, muss sich dieser Situation stellen und sie in den Griff bekommen. Die Dornen können aber auch zu einem Hoffnungszeichen werden. Aus dem Dornbusch sagte Gott einst dem Mose seine bleibende Gegenwart zu: Ich bin der „Ich- bin-da“. (Ex 3,14) Gott geht mit uns durch diese schwere Zeit und kann uns durch sein Wort Hoffnung, Trost und Perspektive schenken.

Keine Dorne kann eine Rose aufhalten, die an ihr erblühen will. Das ist für uns ein österliches Bild. Die Kraft des neuen Lebens ist durch nichts mehr aufzuhalten. Der gekreuzigte und auferstandene Jesus hat es durch sein Leben bezeugt.

Dieses Jahr feiern wir alle ein Ostern, wie wir es noch nie erlebt haben.

Es darf keine öffentlichen Gottesdienste geben und auch unsere Agapefeier am Gründonnerstag, so wie die Osterlämmeraktion müssen leider ausfallen. In unserer Kirche werden die Gottesdienste zu den Kar- und Ostertagen zwar gefeiert, aber leider darf dies nur hinter verschlossener Kirchentüre geschehen. Trotzdem braucht niemand ganz ohne Gottesdienst und Gebet auszukommen. Über die Medien können sie die Hl. Messe zu Haus mitfeiern und sich so mit dem auferstandenen Herrn verbinden. Außerdem bieten wir auf der Homepage unserer Pfarrei und in unserer Kirche zum mitnehmen, Gottesdienstmodelle für Familien mit Kindern und für Erwachsene für zu Hause an. Zugegeben – den Glauben auf diese Weise zu Hause zu praktizieren, das ist heute nicht mehr so selbstverständlich wie früheren Generationen. Das will vorbereitet und neu eingeübt werden. Die Sehnsucht nach einer feierlichen Osternacht und dem Empfang der heiligen Kommunion, bleibt natürlich. Halten wir diese Sehnsucht in uns wach! Ich hoffe und bete, dass wir nach dieser Krise entschiedener, freudiger und gläubiger Eucharistie feiern.

Ihr Pfarrer Andreas Omphalius

Veröffentlichungen der Bistumsleitung zum Thema: "Corona-Pandemie":

Entscheidungen des Bistums Mainz aufgrund der Situation um die Ausbreitung des Corona-Virus SARS-COV-2

Auf der Homepage www.bistum-mainz.de werden kontinuierlich neue Informationen und veränderte Sachstände veröffentlicht.

Gottesdienste:

In der Stadt Mainz wurde von Seiten der Behörden ein absolutes und vollumfassendes Versammlungsverbot ausgesprochen. Dies bedeutet, dass alle Gottesdienste ab sofort bis mindestens 19. April abgesagt werden müssen. Dies umfasst daher leider auch die Ostergottesdienste. Unsere Kirche St. Bernhard bleibt für das persönliche Gebet in der Regel am Vormittag von 10 – 14 Uhr geöffnet. St. Georg ist jeden Freitag von 10-12 Uhr. St. Stephan ist zu den üblichen Zeiten offen. Des Weiteren ist die Kapelle der „Heiligen Familie“ in der Bahnstr. am Caritashaus nach wie vor rund um die Uhr zum Beten geöffnet. Wir bitten Sie, auf die Fernsehgottesdienste und die Verkündigungssendungen im Radio zurückzugreifen. Im Internet finden Sie laufend aktualisierte Hinweise auf den Homepages des Dekanats Mainz-Stadt und des Bistums Mainz – jeweils auf der Startseite. Auch im Gesangbuch „Gotteslob“ finden Sie Anregungen zum persönlichen Gebet und zum Lesen der Bibel.

 

Initiativen der Verbundenheit

In der Pfarrgruppe Zaybachtal haben sich in den letzten Tagen spontan Menschen bereit erklärt zu helfen. Wenn Sie Hilfe benötigen (z.B. Einkauf, Botengänge), melden Sie sich bitte im Pfarrbüro St. Bernhard (Tel. 34 99 0). Unter dieser Nr. erreichen Sie auch die pastorale/n Mitarbeiter/in für ein Gespräch. Außerhalb der Bürozeiten läuft ein Band.

 

Martinsläuten

Jeden Abend läuten die Glocken unserer Kirchen. In diesen Zeiten wollen wir das abendliche Angelusläuten dazu nutzen, die Menschen im gemeinsamen Gebet (z.B. Vater unser) zu verbinden. Wir laden Sie ein, beim Glockengeläut eine Kerze zu entzünden und in häuslicher Umgebung ein Vater unser zu sprechen und/oder ein Gebet, für die von der Krise besonders betroffenen Menschen (Vorschläge finden Sie unter www.kirche-im-hr.de/aktuelles/2020/gebet-in-der-corona-krise) Dies schafft Verbundenheit untereinander und mit dem Bistum. Wir vertrauen auf Gottes Beistand und wünschen Ihnen alles Gute und viel Gesundheit!

Vorsichtsmaßnahmen gegen Coronavirus-Infektionen:

Um die Ansteckungsgefahr durch den Corona-Virus zu verringern haben die zuständigen Einrichtungen des Bistums Mainz für die Pfarreien folgende Maßnahmen angeordnet: 

  • Wenn Sie an einer Erkältung leiden, bleiben Sie zu Hause und verzichten Sie auf den Gottesdienstbesuch.
  • Die Weihwasserbecken an den Türen sind bewusst leer .
  • Verzichten Sie auf das gegenseitige Händereichen oder Umarmen zum Friedensgruß.
  • Die Kommunion-Austeilenden haben sich vor dem Gottesdienst gründlich die Hände gewaschen bzw. desinfiziert.
  • Derzeit wird ausschließlich die Handkommunion gereicht.

(Wenn Sie in dieser Situation nicht zur Kommunion gehen können oder möchten, betrachten Sie den Gottesdienst als „geistliche Kommunion“)

DRK-Aufruf zum Blutspenden in Corona-Zeiten

Sehr geehrte Damen und Herren,
vom 25. Mai bis 30. Mai 2020 findet im Bürgerhaus Mörfelden ein Blutspendezentrum für die südhessische Region statt. Somit besteht die Möglichkeit, an jedem Tag (Mo. bis Fr. 14:00 Uhr bis 19:00 Uhr und Sa. 10.00 Uhr bis 15:00 Uhr) Blut zu spenden. Dies ist derzeit wichtig, damit Krankenhäuser wieder ihren Normalbetrieb hochfahren können.

Wir laden Sie herzlich ein. Bitte informieren Sie auch Ihre Mitarbeiter/innen bzw. Mitglieder/innen. Weitere Informationen zur Blutspende während Corona-Zeiten finden Sie hier: https://www.blutspende.de/informationen-zum-coronavirus/

Bitte beachten Sie: Eine Spende ist nur mit Terminvereinbarung möglich: https://terminreservierung.blutspende.de/oeffentliche-spendeorte/moerfelden-buergerhaus

Vielen Dank für Ihre Unterstützung.
Freundliche Grüße
Sebastian Kannstädter (1. Vorsitzender DRK Ortsverein Mörfelden e. V.),

DRK-Heim, Annastraße 27, 64546 Mörfelden-Walldorf
Handy (privat) 0170 4943875, Tel. 06105 21210, Fax 06105 33006
www.drk-moerfelden.de